1000 Worte Ansbachisch – neu gesetzt

Heitere Geschichten aus Ansbachs Vergangenheit

Vorbereitungszeit 2 Jahre, die Idee und Initiative stammt von Ursel und Werner Finsterer. Da das Buch nur in Frakturschrift vorlag, wurde es von Werner Finsterer komplett neu gesetzt. Von ihm und Dr. Wolfgang F. Reddig kamen noch zusätzliche Texte als Erläuterungen und Kommentare, sowie historische Fotos, dank hier auch an Die FLZ.

Probleme bereitete die Klärung der Rechte: zwar ist meine Firma der Verlags-Rechtenachfolger der seinerzeitigen Druckerei C. Brügel & Co., aber die Autorenrechte waren lange ungeklärt. Durch umfangreiche Recherchen konnten die geklärt werden, die Erben haben dankenswerterweise einer Neuauflage vorbehaltlos zugestimmt.

Das Buch wurde in meiner Ansbacher Firma im Digitaldruck gedruckt, in Nürnberg in einer Handbuchbinderei als Hardcover mit Fadenheftung bibliophil gebunden, ein komplett mittelfränkisches Produkt also. Das hätte Georg Heidingsfelder sicher gefallen. Das Buch ist u.a. im Ansbacher Buchhandel zum Preis von Euro 14,80 erhältlich.

Herausgeber:

Armin Lauermann, Werner Finsterer, Wolfgang F. Reddig
1. kommentierte Neuauflage 2018 WIFA Druck und Verlag GmbH, Ansbach ISBN 978-3-9328-84290
Hardcover mit Fadenheftung,85 Seiten im Format  18 cm x 18 cm, 53 zeitgenössische Fotos und Abbildungen Erhältlich im Buchhandel, Preis Euro 14,80

Quelle:  Lauermann – Digitaldruck – Wifa Druck und Verlag GmbH

X