50-jähriges Jubiläum der Grundsteinlegung am Klinikum Ansbach

"Symbol der Gemeinschaftlichkeit", zitiert aus dem FLZ-Artikel vom 15./16. Mai 1969

Am 14. Mai 1969 wurde der Grundstein für das heutige ANregiomed Klinikum Ansbach gelegt. Heute, genau 50 Jahre später, wird wieder gebaut… Im Vergleich zu momentanen Temperaturen ging es derzeit, wie aus dem FLZ-Artikel vom 15./16. Mai 1969 hervorgeht, wirklich heiß her. 

Der Grundstein kann heute im Foyer des Klinikums bewundert werden

„Unter der Gluthitze des gestrigen 14. Mai vollzog sich auf der Großbaustelle des neuen Ansbacher Stadt- und Kreiskrankenhauses am Strüther Berg nach altem Brauchtum die feierliche Legung des Grundsteins (…)“, zitiert aus der FLZ.

Das Bauprojekt wurde vom damaligen Oberbürgermeister Dr. Schönecker und Landrat Rosenhauer, Vorstand des damaligen Zweckverbandes Krankenhaus, mit Hammerschlägen gestartet. Auch der ehemalige Regierungspräsident Karl Burkhardt war vor Ort, um seine Glückwünsche zum Ausdruck zu bringen und „ (…) sprach die Hoffnung aus, daß dieses Krankenhaus ein Werk der kommunalen Zukunft sein möge.“

Dem Grundstein hat man eine Kupferkapsel, gefüllt mit einer Urkunde, zwei Zeitungen und dem damaligen gültigen Geldmünzen beigelegt. Die Urkunde wurde von Bauleiter Eber auf Pergament handschriftlich angefertigt. Ebenso sind Unterschriften des Landrats und des Oberbürgermeisters sowie den 18 Mitglieder des Zweckverbandsausschusses in die Kapsel eingelötet. Die Lokalzeitung zeigt sich begeistert und spricht von einem „Symbol der Gemeinschaftlichkeit“.

Die Urkunde wurde von Voigt, dem Geschäftsführer des Zweckverbandes, im Rahmen der Feierlichkeiten verlesen:

„Im Jahr 1969, als das Amt des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland von Dr. h .c. Heinrich Lübke auf Dr. Dr. Gustav Heinemann überging, als Dr. h. c. Kurt Georg Kiesinger, Bundeskanzler in Deutschland, als Dr. h. c. Alfons Goppel Ministerpräsident in Bayern war, als die Astronauten sich anschickten, erstmals auf dem Mond zu landen, legten heute Landrat Konrad Rosenhauer und Oberbürgermeister Dr. Ludwig Schönecker in Anwesenheit des gesamten Kreistages des Landkreises Ansbach und Stadtrates der Stadt Ansbach sowie zahlreicher Ehrengäste den Grundstein für dieses Krankenhaus.

Die Planung liegt in den Händen der Architekten Georg Köhler und Felix Kässens, in Frankfurt/Main. Das Haus umfaßt neun Fachabteilungen mit zusammen 486 Betten. Die Gesamtkosten für das Bauwerk einschließlich des Wohnbereiches sind mit 53 Millionen Deutsche Mark veranschlagt.

Mit dem Bau dieses Hauses wird ein Beschluß vollzogen, den die gewählten Vertreter der Stadt und des Landkreises Ansbach im Herbst des Jahres 1964 gefaßt haben. Möge das neue Stadt- und Kreiskrankenhaus in Gegenwart und Zukunft eine Stätte der Heilung und Genesung sein. Gottes Segen möge immerdar auf diesem Hause ruhen!“

Ansbach, den 14. Mai 1969.

WIR GRATULIEREN HERZLICH ZUM 50. GEBURTSTAG!

(Unser Dank gilt dem Ansbacher Stadtarchiv für die Zurverfügungstellung des Zeitungsberichts!)

„Der Grundstein ist gelegt“ FLZ Artikel vom 15./16. Mai 1969; Stadtarchiv Ansbach
X