Abschluss in Wertschöpfungsmanagement

Beruf und Bildung im Einklang

Am Freitag, den 12. April hat sich für Studierende des Bachelorstudienganges Wertschöpfungsmanagement der Traum vom Studienabschluss neben der normalen Arbeit erfüllt.

19 Studienanfänger sind im Wintersemester 2015 angetreten, um einen berufsbegleitenden Abschluss im Bereich Wertschöpfungsmanagement zu erreichen. Ziel dieses Studienganges ist es, einen Beitrag zum wirtschaftlichen Betriebsergebnis zu leisten, der aber auf einem schonenden Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen basiert.

Absolventen des Bachelorstudienganges Wertschöpfungsmanagement WSM 2019 ©Hochschule Ansbach

Diese zukunftsorientierte Ausbildung vermittelt hierbei praxisnahes Wissen, um Verluste und Verschwendung in der industriellen Produktion sowie in administrativen Prozessen zu erkennen und zu beseitigen. Dabei werden den Studierenden nicht nur die theoretischen Grundlagen vermittelt, die Vertiefung und Umsetzung des Gelernten in der Praxis ist ebenso ein integraler Bestandteil der Ausbildung. Mit dem angeeigneten Hintergrundverständnis können die Absolventen und Absolventinnen dann ihre Unternehmen in Richtung Operational Excellence weiterentwickeln.

Ömer Dogan, einer der Absolventen der Studiengruppe 2019, freut sich über den Erfolg: „Dadurch, dass der Studiengang berufsbegleitend und praxisorientiert ist, wird die Theorie mit der Praxis ideal verknüpft. Somit wird die fachliche und persönliche Weiterentwicklung im gegenseitigen Nutzen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gefördert.“

Die Abschlussfeier der 19 Absolventen fand am vergangenem Freitag, 12. April auf dem Campus Herrieden statt. Für das entsprechende Rahmenprogramm war ebenfalls gesorgt. Die Präsidentin der Hochschule Ansbach, Prof. Dr. Ute Ambrosius, gratulierte den Studierenden zu ihrem Bachelor. Ein Student der Hochschule, Lucas Luber, untermalte den Abend musikalisch mit Klavier und Gesang.


Text und Bild: Hochschule Ansbach, Public Relations & Marketing

X