Ansbach: +++ Ruhestörung +++

Insgesamt dreimal mussten bis zu zwei Streifenbesatzungen wegen einer beharrlichen Ruhestörung in der Königsberger Straße in der Zeit von Donnerstag, 27. September, 23:00 Uhr, bis Freitag, 28. September, 00:45 Uhr anrücken.
Die lautstarke Feier eines 23-Jährigen störte andere Anwohner, sodass zunächst der 23-Jährige belehrt wurde, Ruhe zu geben. Diese Belehrung fruchtete jedoch nichts, sodass die Streifenbesatzung kurze Zeit später erneut wegen der lauten Musik anrücken musste. Die Musik war zu diesem Zeitpunkt schon von der Straße aus zu hören. Der 23-Jährige öffnete beim zweiten Mal die Wohnungstüre zunächst nicht, weil er aufgrund der Lautstärke seiner Musik weder das Klingeln, noch das Klopfen der Polizei hörte. Schließlich wurde ihm eröffnet, dass aufgrund der fortgesetzten Ruhestörung gegen ihn ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet wird und es wurde die Sicherstellung der Musikanlage und des TV-Gerätes angedroht, sollte der 23-Jährige die Ruhestörung nicht beenden. Doch auch dies half nichts, nur wenige Minuten später gingen erneut Beschwerden wegen der überlauten Musik ein, sodass letztendlich die Musikanlage und das Fernsehgerät sichergestellt wurden. Ein Alkotest bei dem 23-Jährigen ergab einen Wert von 1,8 Promille.

Quelle: Polizeiinspektion Ansbach

Anzeige

X