Aus dem Klassenzimmer auf die Bühne: „Zigeuner-Boxer“

Das Theater Ansbach zeigt das Klassenzimmerstück von Rike Reiniger erstmals im Theater hinterm Eisernen

Als Klassenzimmerstück ist die Ansbacher Inszenierung von Rike Reinigers „Zigeuner-Boxer“bereits seit der vergangenen Spielzeit für Schülerinnen und Schüler zu sehen. Ab Mittwoch, dem 16.5., kann man diesen berührenden Monolog mit Schauspieler Andreas C. Meyer nun auch endlich im Theater hinterm Eisernen erleben.Basierend auf dem Schicksal des Sinto-Boxers Johann „Rukeli“ Trollmann, der 1944 Opfer der Nationalsozialisten wurde, wird die Freundschaft von Hans und Ruki geschildert. Die beiden Jungen wachsen im gleichen Viertel auf und gehen gemeinsam zum Boxen. Ruki wird so gut, dass er bei Meisterschaften antritt und mit dem Sport Geld verdienen kann. Als jedoch die Nationalsozialisten die Macht ergreifen, gilt Ruki plötzlich als «Zigeuner-Boxer» und nichts ist wie zuvor. Im KZ begegnen die beiden Freunde sich wieder. Hans erzählt von ihrer gemeinsamen Geschichte, von Freundschaft, Opportunismus und dem Grauen des dritten Reiches. Das Stück gewann 2011 den Publikumspreis des Heidelberger Stückemarktes.

Einen Videotrailer zu der Produktion finden Sie hier:
http://www.theater-ansbach.de/theater/spielzeit-20172018/zigeuner-boxer/

Die Vorstellungen finden am  16. Mai um 19.30 Uhr und am 20. Mai um 15.00 Uhr im Theater hinterm Eisernen statt.

X