Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft…

Das Team um Regisseur Alvaro Schoeck präsentiert bei "Theatermenschen im Dialog" am Sonntag, den 29.4., um 11 Uhr seine Inszenierung von FRAU LUNA am Theater Ansbach

Es geht um die Currywurst – Regisseur Alvaro Schoeck und Bühnenbildner Jan Hax Halama verlegen die Handlung der Berliner Operette FRAU LUNA nach dem Libretto von Heinz Bolten-Baeckers und mit der Musik von Paul Lincke vom Mond an eine Berliner Wurstbude. Am Sonntag, den 29.4., stellen die beiden bei „Theatermenschen im Dialog“ um 11 Uhr im Roten Kabinett des Theater Ansbach gemeinsam mit dem Musikalischen Leiter Hartmut Scheyhing und Dramaturgin Sophie Oldenstein ihr Inszenierungskonzept vor.

Das Ensemble wird Musiknummern aus der Inszenierung präsentieren. Ganz ohne Orchester, sondern mit von den Schauspielern gespielten Instrumenten – vom Akkordeon, über Gitarre, Bass und Geige hin zur Mundharmonika, Flöte und diversen Küchenutensilien – entsteht so ein ganz besonderes musikalisches Lustspiel.

Zu Gast ist der Paul-Lincke-Experte Jan Kutscher. Er wird die Gesprächsrunde mit Hintergründen zu Komponist und Werk ergänzen. Sein 2016 veröffentlichtes Buch „Paul Lincke. Sein Leben in Bildern und Dokumenten“ gilt heute als Standardwerk über den Vater der Berliner Operette.

Der Eintritt für „Theatermenschen im Dialog“ ist frei, Spenden werden erbeten. Die Premiere von „Frau Luna“ findet am Samstag, den 5.5., um 19.30 Uhr im Großen Haus statt.

X