Gemeindebesuch in Merkendorf

Der Merkendorfer Bürgermeister Hans Popp und einige Mitglieder des Stadtrates haben den Landtagsabgeordneten Manuel Westphal bei seinem Besuch in der Krautstadt begleitet. Der Bürgermeister zeigte dem Abgeordneten die Metallwarenfabrik Robert Schulz, das neue Gewerbegebiet sowie die Umbaumaßnahmen der TSV-Halle.

Das inhabergeführte Unternehmen Robert Schulz ist seit 120 Jahren in der Metallverarbeitung tätig und war ursprünglich in Berlin ansässig. Im Jahr 1969 wurde der Standort in Merkendorf gegründet. Das Unternehmen bietet verschiedene Blechbearbeitungsverfahren für Kunden in der Medizintechnik oder dem Maschinenbau an. 2013 erweiterte das Unternehmen den Standort um ein Gebäude für die Stanzmaschinen. Für diese Investition profitierte die Firma auch von Mitteln der Bayerischen Wirtschaftsförderung, erklärten die beiden Geschäftsführer Peter Klar und Jörg Otte. Bei einem kurzen Firmenrundgang lernte Westphal die Räumlichkeiten des Unternehmens kennen und konnte sich auch über die kaufmännischen und technisch Ausbildungsmöglichkeiten im Betrieb informieren.

Auch das neu erschlossene Baugebiet stand auf dem Programm des Abgeordnetenbesuchs, dem sich auch Alexander Höhn angeschlossen hatte. „Die Bauplätze auf dem fünf Hektar großen Gebiet sind bereits fast alle verkauft. Die Nachfrage nach Bauplätzen ist bei uns in Merkendorf sehr groß“, erklärte Bürgermeister Hans Popp.

Ein Projekt, das im nächsten Jahr abgeschlossen werden soll, ist der Umbau der TSV-Halle. Das in die Jahre gekommene Gebäude wurde in den vergangenen Monaten von den Grundmauern auf saniert. Nach Abschluss der Baumaßnahmen werden die Merkendorfer eine moderne und bestens ausgestattete Veranstaltungshalle haben. 2,7 Millionen Euro werden hierbei investiert.

„Der Freistaat Bayern greift uns dabei mit Mitteln der Städtebauförderung unter die Arme, worüber wir sehr dankbar sind. Auch unser Abgeordneter Manuel Westphal hat uns hier wie bei zahlreichen anderen Projekten tatkräftig weiter geholfen“, bekräftigte Popp.

Auch weitere Projekte sind in den nächsten Jahren in Merkendorf geplant. Bürgermeister Hans Popp stellte im Rathaus zum Beispiel die Sanierung der Turmruine in Großbreitenbronn oder die Umgestaltung der Brauerei Hellein vor. „Sehr gerne werde ich auch bei diesen Zukunftsprojekten die Stadt Merkendorf unterstützen und daran mitarbeiten, dass man seitens des Freistaats Bayern bei der Umsetzung dieser Maßnahmen hilft. Ich hoffe, dass damit auch die positive Entwicklung, die Merkendorf in den vergangenen Jahren vollzogen hat, auch zukünftig so weitergehen wird“, versprach der Landtagsabgeordnete Manuel Westphal am Ende des Besuchs.

Quelle: Manuel Westphal, MdL

X