Maschinenbauschule

Die Maschinenbauschule (MBS) wurde am 18. September 1899 als Königliche Fachschule für Maschinenbau und Elektrotechnik in Anwesenheit des Regierungspräsidenten Dr. Ritter von Schelling, und des Ansbacher Bürgermeisters Ludwig Keller eröffnet. Als Mitbegründer gilt Carl Jüdt, der damalige Rektor der Realschule, an dessen Schule die sich nun verselbständigte mechanische Werkstatt bis Dato angegliedert war. Seit 1966 ist der Bezirk Mittelfranken alleiner Träger der Maschinenbauschule, also Arbeitgeber für das Schulpersonal und Sachaufwandsträger für das Schulgebäude und die Ausstattung der Schule. Finanziert wird die Bildungseinrichtung durch Mittel aus der Bezirksumlage (Steuergelder), die der Bezirk von allen Städten und Gemeinden des Regierungsbezirkes Mittelfranken erhält. Die Schule befindet sich in der Eyber Straße 73 in Ansbach.

Die Maschinenbauschule ist in folgende Bereiche untergliedert:

Berufsfachschule für Maschinenbau (Ausbildung)
Fachschule für Maschinenbautechnik (Weiterbildung)
Fachakademie für Medizintechnik (Weiterbildung)

Die Schülerzahl betrug im Schuljahr 2013/14 knapp 300.

Schulleiter ist Studiendirektor Jürgen Efinger.

Kontakt: www.maschinenbauschule.de/

X