Gunzenhausen: +++ Mutmaßlicher Täter schweigt zur Tat +++

 

Nach dem schrecklichen Familiendrama, das sich vorgestern in Gunzenhausen ereignet hat, ist der mutmaßliche Täter, der Ehemann der getöteten Frau und Vater der drei ebenfalls getöteten Kinder, zwischenzeitlich aus dem künstlichen Koma erwacht und gilt als vernehmungsfähig. Der 31-Jährige hat jedoch heute, 28. Juni 2018, nach Rücksprache mit seiner Verteidigerin keine Angaben zur Tat gemacht und sich zu den Vorwürfen nicht geäußert. Die Ansbacher Staatsanwaltschaft habe ihm den Haftbefehl wegen des vierfachen Mordes eröffnet, so Oberstaatsanwalt Michael Schrotberger. In den frühen Morgenstunden des Dienstag soll er seine eigene Frau und die drei Kinder im Alter von 3 bis 9 Jahren erstochen haben.

Beim Sprung aus dem dritten Stock des Wohnhauses in der Bismarckstraße hat sich der Beschuldigte schwer verletzt und ist derzeit noch, rund um die Uhr von der Polizei bewacht, in einer Klinik. Sobald der Beschuldigte aus ärztlicher Sicht in eine Krankenabteilung einer Justizvollzugsanstalt verlegt werden kann, wird dieser dorthin verlegt werden.

Für die vier Opfer gibt es heute um 17 Uhr einen Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirche St. Marien.

 

X