Anzeige

Joey Kelly… Läuft! – Ein motivierender Vortragsabend der Sparkasse Ansbach

Ein Erlebnisbericht zur kulturFORUM-Veranstaltung am 19. Juni 2018

Mit entsprechender Energie und Willenskraft kann man laut Joey Kelly seine persönlichen Ziele erreichen, so steht es auf der Einladung der Sparkasse Ansbach, Sparkassen kulturFORUM, zum Vortragsabend.

Ich melde mich an und freue mich über das Erreichen des Etappenziels: Ich war schnell genug und bekomme meine Eintrittskarte trotz starker Konkurrenz… Die Veranstaltung war in kürzester Zeit ausgebucht.

Und so durfte es weder Kelly noch uns überrascht haben, dass die Orangerie bis auf den letzten Platz gefüllt war. An ausverkaufte Häuser ist Joey Kelly inzwischen gewöhnt, aber das war nicht immer so.

 

Familienbande und Family-Band

Joey Kelly, 1972 in Spanien geboren, kommt nicht nur viel herum, sondern ist ein echter Allrounder. Bekannt wurde er als Mitglied der Pop- und Folkband The Kelly Family und mit ihr beliebtes Fotoobjekt in Jugendzeitschriften. Na BRAVO! Später erlangte das Tourgestein des Musikgeschäfts als Profi-, Ausdauer- und Extremsportler, inspiriert und bisweilen flankiert vom Überlebenskünstler Rüdiger Nehberg, Berühmtheit: 50 Marathons, 31 Ultra-Marathons, 13 Ironman, über 10 Wüsten-Ultra-Läufe, 4 Race Across America, 2 Powerman sind nur ein Teil seiner sportlichen Erfolge.

Darüber hinaus bestritt Kelly diverse TV-Wettbewerbe wie die Wok-WM oder das TV total Turmspringen. Ausdauer beweist Kelly auch mit seiner regelmäßigen Teilnahme am RTL-Spendenmarathon.

Straßenmusiker, London-Bus, Hausboot, keine Schule, jahrzehntelang pleite… Wer hätte das damals gedacht: Joey Kelly referiert heute zum Thema Erfolg.

Der charmante Akzent und sein verschmitztes Lächeln am Start können uns nur kurz darüber hinweg täuschen, dass der Mittvierziger echt Biss hat.

Ein Triathlon bestehend aus Vortrag, Bildern und Filmsequenzen erwartet uns.

Das ganze Leben ist ein Marathon, so das Motto, jeder sollte auf seine Weise dranbleiben und sein Ziel verfolgen.

 

Ironman irishman

In schweißtreibendem, ja fast schon mörderischem, Tempo stürzt Kelly von Höchstleistung zu Höchstleistung und zerrt uns dabei  – schließlich ist er Teamplayer und kein Einzelgänger – raus aus der Komfortzone. Wie recht hatte doch Rainer Calmund, als er sagte: „Wenn man von Joey trainiert wird, freut man sich aufs Sterben.“

Kaum im Tal des Todes, schon im ewigen Eis und – zack – auf der Zugspitze.

 

Disziplin ist seine Königsdisziplin.

Dabei feuert er uns kräftig an mit „Nicht jammern!“, „Gib mehr als Du nimmst!“ und „Glück ist kein Zufall!“.

Später durchleide ich noch Joeys ersten Triathlon mit und spüre bei dieser Anekdote doch tatsächlich meinen Lachmuskel.

Ein kleines Formtief hat Kelly dann aber doch, als er den Auftrittsort „Ansberg“ besteigt.

Allerdings: Am Ende ist er dann schon wieder als Erster im Ziel!

Ein wenig atemlos und mit erhöhtem Ruhepuls gibt sich sein Publikum im Finish der Hysterie des Körpers hin und spurtet zum Buffet; schließlich wollen auch die Kaumuskeln geschmeidig gehalten werden.

Große Distanzen sind sein Ding, aber Nähe eben auch

Was für ein zäher Hund Kelly ist, und über wie viel Durchhaltevermögen er verfügt, beweist er dann eigentlich erst NACH seinem Vortrag. Er schüttelt Hände, beantwortet Fragen, schreibt Autogramme, lächelt in Handykameras und meistert einen wahren Kontakt-Marathon. Open End oder besser: No limit!

Aber es sind die kleinen Ziele, die uns motivieren sollen und werden. Und so bin ich stolz, mein Vorhaben, am 19. Juni das kulturFORUM zu besuchen, konsequent in die Tat umgesetzt zu haben. Ich bin voll motiviert: Motiviert, wieder mehr solch gelungene Abendveranstaltungen zu besuchen.

X