Martina Marina erhält Förderpreis

Preisgeld von 16.000 € ermöglicht die Anschaffung eines Videoendoskops zur Schluckdiagnostik und berufsbegleitende Schulung der Preisträgerin

Martina Marina ist Preisträgerin des diesjährigen Förderpreises der „Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach“. Die Logopädin des Therapiezentrums hatte eine Arbeit über die Untersuchung des Schluckakts bei Schlaganfallpatienten eingereicht, die von einer Jury unter mehreren Bewerbern ausgewählt wurde. Das Preisgeld kommt vollständig dem prämierten Projekt zugute. Neben einer berufsbegleitenden Ausbildung der Preisträgerin wird durch die spontane Verdopplung des Preisgeldes durch den Förderverein die Anschaffung eines speziellen Videoendoskops ermöglicht. Damit kann am Klinikum Ansbach eine hoch wirksame videoendoskopische Schluckdiagnostik angeboten werden.

„Ich darf Ihnen heute die Summe von insgesamt 16.000 Euro für Ihre großartige Arbeit überreichen“, freute sich Hermann Schröter, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach. „Ich bin sehr glücklich. Die neue Technik kann bei Schlaganfallpatienten besonders nutzbringend eingesetzt werden.“

Den nachhaltigen Gewinn an medizinisch-therapeutischer Kompetenz, den das neue Verfahren mit sich bringt, und das große Engagement der Preisträgerin betonten auch die Laudatoren PD Dr. Matthias Elstner, Chefarzt der Klinik für Neurologie, und Lars Bomsdorf, Leiter des Therapiezentrums am Klinikum Ansbach.

„Es war mir vor vier Jahren ein Herzensanliegen, den Förderpreis ins Leben zu rufen, um auch der Öffentlichkeit zu zeigen, welch engagierte und fachkundige Mitarbeiter in unserem Klinikum tätig sind“, so Schröter. An der Preisverleihung nahmen etwa 100 Gäste teil, darunter Landrat Dr. Jürgen Ludwig, die Landtagsabgeordneten Andreas Schalk und Jürgen Ströbel sowie Ansbachs 1. Bürgermeister Thomas Deffner.

Quelle: ANregiomed

X