Neujahrswünsche von Oberbürgermeisterin Carda Seidel

Liebe Ansbacherinnen und Ansbacher,

ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr 2018 liegt hinter uns. Auch seitens der Stadt Ansbach konnten wir Vieles in Gang bringen und zahlreiche Projekte umsetzen.

Wir freuen uns über eine weiterhin gute wirtschaftliche Entwicklung und einen Rekordstand an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Ansbach. Die Unternehmen vor Ort wachsen und gedeihen, schaffen neue Arbeitsplätze und investieren fleißig in den Standort. Neue Unternehmen kommen hinzu, wie unsere größte Neuansiedlung, die Firma Hermes im stark nachgefragten Gewerbepark Ansbach-West in Elpersdorf, die in den nächsten Jahren am Dr. Zumach-Ring bis zu 600 neue Arbeitsplätze schaffen will.

Nicht nur mit der Errichtung eines Digitalen Gründerzentrums wollen wir Ansbach für eine immer digitaler werdende Zukunft rüsten. Das Gründerzentrum befindet sich aktuell in der Konzeptionsphase und passt vorzüglich zur Weiterentwicklung der Hochschule Ansbach in diesem Themenkreis, dem Media Lab und weiteren Aktivitäten.

In das Jahr 2019 starten wir mit einem Rekordhaushalt von 165 Mio. € Gesamtvolumen und einem dicken Investitionspaket mit über 25 Mio. €. D.h. auch im kommenden Jahr haben wir uns für unsere Stadt viel vorgenommen. Unseren Schwerpunkt Bildung bekräftigen wir eindrucksvoll mit Investitionen von über 6 Mio. € für Schulen, siehe Berufs- und Wirtschaftsschule oder Neubau der Schule Schalkhausen. Die Digitalisierung an Schulen unterfüttern wir mit 700.000 €. Zudem sollen in den nächsten zwei Jahren ca. 200 neue Kita-Plätze in Ansbach entstehen. Dies durch den Anbau am Kinderhaus Kunterbunt, einem Kindergartenneubau in Pfaffengreuth und verschiedene, von der Stadt geförderte Maßnahmen anderer Träger.

Für Straßen – wie für die Sanierung von Neustadt, Rothenburger Straße und der Straße am Drechselgarten –, Brückenbau, Hochwasserschutz und die weitere Erschließung des Baugebiets Meinhardswinden geben wir 2019 satte 8,5 Mio. € aus.

Ein besonderes Plus bieten wird mit hohen freiwilligen Leistungen von 3 Mio. € und unterstützen so das vorbildliche und vielfältige ehrenamtliche Engagement in Ansbach in den unterschiedlichsten Bereichen.

Trotz hoher Investitionen und zahlreicher Belastungen reduzieren wir sogar die Verschuldung auf ca. 500 € pro Einwohner. Im Vergleich zur durchschnittlichen Pro-Kopf-Verschuldung kreisfreier bayerischer Städte mit 1.300 € stehen wir in Ansbach richtig gut da. Und unsere Rücklage stocken wir zudem auf 10 Mio. € auf und haben dabei die weitere Entwicklung Ansbachs im Kopf.

Für attraktives Leben und Wohnen in Ansbach und zwar für die unterschiedlichsten Ansprüche befinden sich die neuen Wohnbaugebiete in Höfstetten, Meinhardswinden und an der Galgenmühle in der Entwicklung und das im Frühjahr 2018 beschlossene „Ansbacher Wohnbaumodell“ fördert bezahlbaren Wohnraum im Geschosswohnungsbau. Zudem beschäftigt uns die selbstverständliche Teilhabe aller Menschen – mit und ohne Einschränkungen – in allen Lebensbereichen. Diese hat der Teilhabeplan zum Ziel und wendet sich an Stadtverwaltung, Handel, Gastronomie, Hotellerie, Kulturanbieter und andere. Seitens der Stadt nehmen wir die Anregungen gerne ergänzend zu den Maßnahmen auf, die wir bereits seit Jahren ganz selbstverständlich laufend umsetzen, wie z.B. Barrierefreiheit bei Baumaßnahmen im öffentlichen Raum.

Beim Blick aufs alte und ins neue Jahr darf natürlich auch unser Klinikverbund ANregiomed nicht fehlen. Mannigfaltigen Aufgaben sieht sich seit März 2018 der neue Vorstand Dr. Sontheimer gegenüber. Dieser hat mit großem Einsatz in den letzten Monaten sämtliche Bereiche des Unternehmens inklusive der Baumaßnahmen unter die Lupe genommen und will nun mit einem umfassenden Paket an Maßnahmen ANregiomed auf einen stabileren und erfolgversprechenden Kurs führen. Wir unterstützen nach Kräften und danken ihm und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von ANregiomed für ihr Engagement für die Patienten, ihr Durchhaltevermögen, ihre Anstrengungen für eine nachhaltige Sanierung und drücken die Daumen für eine baldige Genesung unseres Krankenhausverbundes.

Das sind nur einige Themen, die unsere Stadt bewegen. Liebe Ansbacherinnen und Ansbacher, ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung, Ihr vielfältiges ehrenamtliches Engagement in den unterschiedlichsten Bereichen, dem Stadtrat und meinen Mitarbeitern für die sehr gute und engagierte Arbeit! Herzlichen Dank an alle, die sich für Ansbach einbringen! Lassen Sie uns gemeinsam aus unserer Kraft schöpfen, um die Welt um uns zu verändern.

Ihnen und Ihren Lieben wünsche ich ein rundum glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2019!

Ihre Carda Seidel
Oberbürgermeisterin

X