OB Seidel besucht Robert Bosch GmbH

Rund 250 Millionen Euro investierte die Robert Bosch GmbH seit 2011 in ihr Werk in Brodswinden. Damit vergrößerte der Globalplayer die Fläche von 72000 auf 89000 Quadratmeter. Wie der kaufmännische Werkleiter Steffen Dick nun bei einem Unternehmensbesuch von Oberbürgermeisterin Carda Seidel und der Wirtschaftsförderung erklärte, könne das Werk damit im Monat 47100 Kommissionier- bzw. Liefervorgänge verzeichnen und jährlich rund 35 Millionen Steuergeräte ausliefern.

Oberbürgermeisterin Carda Seidel besuchte das Bosch-Werk in Brodswinden. Foto: Robert Bosch GmbH

Mit 2500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist Bosch das größte produzierende Unternehmen in der Region. Oberbürgermeisterin Carda Seidel zeigte sich beim Rundgang über die Innovationen begeistert. Bei jedem neuen Besuch bei „dem absoluten Vorzeigeunternehmen“ von Ansbach überzeuge Bosch mit spannenden technischen Neuerungen. So kann beispielsweise ein funkbasiertes System zum automatischen und berührungslosen identifizieren und lokalisieren von Objekten mit Radiowellen, Fehler vermeiden und Betriebsabläufe verbessern.

X