Petersaurach: +++ Von Sattelzugmaschine erfasst – roter Sattelzug gesucht +++

Heute Morgen gegen 06.40 Uhr stand auf der BAB 6 Richtung Nürnberg zwischen den Anschlussstellen Lichtenau und Neuendettelsau in der Pannenbucht ein Sattelzug mit einer Reifenpanne, gesichert mit zwei Warndreiecken. Als der 59-jährige Fahrer den Reifen wechselte, wurde er von einem vorbeifahrenden Fahrzeug in der Pannenbucht erfasst und schwer verletzt. Zwei Personen, die den Ersatzreifen anlieferten, kümmerten sich sofort um den Verletzten, konnten aber zum Unfallhergang nichts sagen. Der eintreffende Notarzt diagnostizierte schwere Verletzungen an Rücken und Becken, schloss aber eine akute Lebensgefahr aus. Der Verletzte kam mit dem Rettungshubschrauber in Klinikum Nürnberg-Süd. Die Autobahn wurde zur Landung des Hubschraubers für etwa 30 Minuten in Richtung Nürnberg komplett gesperrt. Die Autobahnmeisterei Herrieden sicherte die Unfallstalle ab und nahm zum gefahrlosen Reifenwechsel die rechte Spur aus dem Verkehr.
Ersten Ermittlungen zufolge erkundigte sich unmittelbar nach dem Unfall ein etwa 30-jährige Mann und sprach mit den beiden Personen, die den Ersatzreifen brachten. Als sie erklärten, dass die Polizei bereits verständigt ist, stieg er in seine rote Sattelzugmaschine und fuhr weiter. Da an der Unfallstelle mehrere rote Kunststoffteile (evtl. vom Stoßfänger) lagen, könnte es sich bei dem Fahrer der roten Sattelzugmaschine um den Unfallverursacher handeln, was aber noch nicht gesichert ist. Eine sofort eingeleitete Öffentlichkeitsfahndung blieb bisher ergebnislos. Lediglich ein im Gegenverkehr vorbeifahrender Verkehrsteilnehmer sah auch die an der Unfallstelle stehende rote Sattelzugmaschine. Allerdings konnte auch er kein Kennzeichen ablesen.
Die FFW aus Lichtenau, Petersaurach uns Sachsen waren ebenfalls sehr rasch vor Ort und übernahmen anfangs die Absicherung der Unfallstelle.

Quelle: Verkehrspolizeiinspektion Ansbach

X