Rothenburg und der Meistertrunk: Kanonendonner im Kaisersaal

Rothenburgs Historisches Festspiel „Der Meistertrunk“ 18.05. - 21.05.2018

Am Pfingstwochenende lassen die historischen Gruppen Rothenburgs die Zeit des 30jährigen Krieges wieder aufleben. Foto: Rothenburg Tourismus Service, Pfitzinger

Kanonendonner im Kaisersaal, singende Truppen im Feldlager vor der Stadt und ein Heereszug durch die mittelalterlichen Gassen – all dies kann der Besucher hautnah erleben, wenn er zu Pfingsten das Festspiel „Der Meistertrunk“ in Rothenburg ob der Tauber besucht. Vom 18.Mai bis 21.Mai stellen die Historiengruppen des Festspiels „Der Meistertrunk“ jene Episode aus dem 30-jährigen Krieg dar, als die Truppen des Liga-Generals Tilly Rothenburg belagerten und es einnahmen. Nur der Wein rettete in der Folge die bereits zum Tode verurteilten Räte der Stadt: Altbürgermeister Nusch beeindruckte den Anführer der siegreichen Armee, indem er einen Humpen mit 31/4-Litern Wein in einem Zug leerte – eben der namensgebende „Meistertrunk“.

Diese Geschichte wird im Theaterstück nacherzählt, welches die Festspielgruppen mehrfach im Kaisersaal aufführen (Freitag, 18.5.: 19.30 Uhr; Samstag, 19.5.: 15 Uhr und 17.30 Uhr; Sonntag, 20.5.: 10 Uhr und 12.30 Uhr; Montag, 21.5.: 12.30 Uhr). Am Feldlager vor dem Rödertor herrscht das ganze Wochenende über Festbetrieb, hier lagern die Truppen in ihren originalgetreuen Uniformen und Gewandungen. Zu den Höhepunkten zählen der Heeresumzug am Sonntag um 15 Uhr sowie die Feuerwache vor dem Tor am Samstag (20 Uhr). Den Auftakt macht am Freitag der Einzug der Historischen Gruppen (18 Uhr).

Auch für die Kinder ist etwas geboten: Die Gruppierung „Kurzweyl anno 1631“ bietet am Samstag und Sonntag Spielformate für den Nachwuchs und ihre Eltern: So können sich Klein und Groß beim Würfeln, Sackhüpfen und beim Geschicklichkeitswettstreit versuchen oder das Lagerleben mit echten Festspielern entdecken. Vor der Kulisse des Rathauses führt der Verein „Historischer Schäfertanz“ am Sonntag um 11.30 Uhr und 13.45 Uhr seine Formationstänze auf.

In diesem Jahr steht der Verein im Rahmen des Gedenkjahres zum Ausbruch des 30-jährigen Krieges vor 400 Jahren besonders im Fokus: So erlebt man die Geschichte des Meistertrunks außerhalb Pfingstens bei einer Sonderführung durch Rothenburg ob der Tauber, die über den Tourismus Service gebucht werden kann. Darin beschreiben die Stadtführer in Originalkostümen den Werdegang Rothenburgs und führen hinter die Kulissen des Festspielvereins, unter anderem in die Kleiderkammer und den Kaisersaal. Auch das Museum des Vereins im Historiengewölbe im Zentrum Rothenburgs bietet eine Runduminformation zur Geschichte Rothenburgs im 30-jährigen Krieg. „Der Meistertrunk“ zählt seit 2016 zur Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO.

Weitere Informationen zum Programm unter: www.meistertrunk.de

X