Über 9,5 Millionen Euro für regionale Städtebauprojekte

Die Bayerische Bauministerin Ilse Aigner hat auf Nachfrage der Landtagsabgeordneten Jürgen Ströbel, Manuel Westphal und Andreas Schalk die Projekte des Bayerischen Städtebauförderungsprogramms 2018 mit den Förderinitiativen „Innen statt Außen“, „Flächenentsiegelung“ und weiterer städtebaulicher Sanierungsmaßnahmen und Einzelvorhaben mitgeteilt. „In unserer Region profitieren mehrere Kommunen im Landkreis Ansbach sowie die Stadt Ansbach von Mitteln der Städtebauförderung“, teilen die Landtagsabgeordneten Jürgen Ströbel, Manuel Westphal und Andreas Schalk mit.

Mit den Förderinitiativen „Innen statt Außen“ und „Flächenentsiegelung“ begegnet der Freistaat dem zunehmenden Flächenverbrauch in Bayern. Die teilnehmenden Kommunen konnten über die Städtebauförderung Projekte anmelden, die nun von den dafür bereitgestellten Mitteln profitieren. Zusätzlich werden auch weitere Einzelvorhaben von der Städtebauförderung unterstützt.

„Neuneinhalb Millionen Euro fließen in die Stadt und den Landkreis Ansbach. Alle geplanten Maßnahmen sind vorbildliche Städtebauprojekte, die nicht nur etwas zum Flächensparen beitragen, sondern ganz allgemein die Revitalisierung von Ortskernen unterstützen und damit die Attraktivität der Kommune steigern. Von den Mitteln können zum Beispiel leerstehende Häuser abgerissen und Neubauten verwirklicht werden, aber auch Sanierungsmaßnahmen werden gefördert“, erklären die drei Abgeordneten.

Insgesamt fließen für verschiedene Städtebauprojekte über 23 Millionen Euro nach Mittelfranken. „Für unsere Kommunen sind die Initiativen im Rahmen der Städtebauförderung sehr attraktiv. Innovative Projekte können damit in den Städten umgesetzt werden“, verdeutlichen Ströbel, Westphal und Schalk.

Quelle: Manuel Westphal, MdL

X